KU in Corona? Fragen an Konfirmandinnen und Konfirmanden

Derzeit finden zwei Klassen des Konfirmandenunterrichts statt. Wir bereiten uns auf die Konfirmation am 8/9. Mai sowie am 17/18. Juli dieses Jahres vor! Um unserer Pfarrgemeinde die Möglichkeit zu geben, direkt von den Konfirmandinnen und Konfirmanden zu hören, hat Rev. Eleanor McCormick fünf von ihnen zu ihren Erfahrungen mit dem Konfirmandenunterricht und zu ihren Eindrücken während der Corona-Pandemie interviewt. Dies ist eine Zusammenfassung aller  Gespräche. (Um es den Konfis zu ermöglichen, frei und ehrlich zu antworten, sind den Gesprächen keine Namen zugeordnet.) 

1.  Könntest Du ein wenig schildern, wie der Konfirmandenunterricht (KU) unter Corona-Bedingungen gegenwärtig abläuft? 

  • “Wir treffen uns immer alle paar Wochen in einem Zoom-Meeting und bearbeiten dann, fast genauso wie im Präsenz-KU, unser Thema.” 
  • “Also KU online ist auf jeden Fall anders als der normale KU, weil man beim KU mehr Sachen praktisch gemacht hat. Jetzt, im KU online, lesen wir eher oder tragen nur Sachen zusammen.”

2.       Ist der KU anders als der Digitale Schulunterricht? 

  • “Ja, etwas. Im Schulunterricht schalten wir unsere Kameras nicht an und müssen uns immer melden, wenn wir etwas sagen wollen. Beim KU ist es etwas „lockerer“ und man kann frei seine Eindrücke und Gedanken den anderen mitteilen.” 
  • “Der KU online ist nicht wirklich anders als der Schulunterricht außer, dass man beim Konfi die Kamera anmachen muss und in der Schule sind wir nie mehr als 45min am Stück online.”

3.  Was macht Dir dabei am meisten Spaß? 

  • “Mir macht es echt Spaß, über das Theologische zu sprechen und zu diskutieren. Es ist sehr interessant und durch die vielseitigen Aufgaben und Themen macht man sich oft Gedanken über etwas, über das man noch nie zuvor nachgedacht hat. Allerdings fehlt mir in der letzten  Zeit die Motivation. Durch die immer gleichen Tage, an denen man den ganzen Vormittag am PC sitzt, verliert dieser sehr an Abwechslung und wir an Motivation.” 
  • “Ich mag einige der praktischen Tools, die wir verwenden, wie das Whiteboard. Es ist auch schön, dass Herr Wittig immer die Fragen beantworten kann, die wir haben.”

4. Was fällt Dir schwer?

  • “Mich hat überrascht, dass der KU doch noch so gut weiterhin stattfindet und läuft. Aber natürlich fehlen mir sehr die wöchentlichen Treffen mit den anderen Konfis und mit meinen Freunden.” 
  • “Es ist schwer, zu 100 % still zu sitzen. Ich habe das Gefühl, dass ich zu viel sitzen muss. Die Kamera macht diese Schwierigkeit noch größer. Ich würde mich lieber bewegen und in einer normalen Präsenz Klasse scheint es mehr Gelegenheit zu geben, sich zu bewegen.”
  • “Mir fehlt, dass man sich nicht persönlich sieht und sich nicht so gut austauschen kann, aber ich war überrascht, dass der KU trotz Corona so gut klappt.”

5. Was hat Dich überrascht? Was fehlt Dir?

  • “Meine Eltern sind sehr daran interessiert, vom KU zu hören, aber ich bin wirklich kein großer Redner. Ich mag es nicht wirklich, so viel zu erzählen. Ich denke, es ist schön, dass sie interessiert sind.”
  • “Ich bin zur Zeit sehr zufrieden mit dem KU und finde ihn sehr viel besser als im ersten Lockdown, als wir alleine Aufgaben im Buch bearbeiten sollten.” 

6. Welche Erfahrungen machst Du bei den Gottesdiensten unter Corona-Bedingungen?

  • “Es fühlt sich genauso an, aber letzte Woche war mir in der Kirche kalt und es war schwer, still zu sitzen.”
  • “Ja… Es fühlt sich genauso an wie vor der Corona, aber jetzt mit Masken.”
  • “Ich war leider noch nicht bei einem Gottesdienst in der Corona- Zeit.”
  • “Eigentlich war ich vor Corona nicht im Gottesdienst, also weiss ich es nur aus der Konfizeit. Und da waren ja eigentlich immer die gleichen Bedingungen, außer das mit Maske oder ohne.”

7. Habt ihr eine Idee, die eure Freunde in die Kirche bringen könnte?

  • “Meine Freundin kommt freiwillig mit wenn ich sie darum bitte.”
  • “Ich denke, andere kommen nicht in die Kirche, weil sie nicht viel von Gott halten, und ich denke auch, dass sich daran nicht viel ändern wird, da man sie ja auch schlecht zwingen kann.”

8. Welche Erwartungen hattest Du an den KU? Wurden sie erfüllt oder haben sie sich gewandelt?

  • “Ich hatte die Erwartung, die Kirche besser kennenzulernen… zum Beispiel mal in den Kirchturm zu gehen. Ich habe die Kirche auch besser kennengelernt durch  zum Beispiel das Spiel, wo wir verschiedene Infos rauszufinden hatten, aber ich würde gerne noch den Kirchturm sehen.”
  • “Ich hatte eigentlich keine Erwartungen, aber ich hab nicht gedacht, dass es manchmal so Spaß macht.” 

9.  Welchen Eindruck hast Du von der Gemeinde erhalten?

  • “Sie scheint sehr nett zu sein!”
  • “Aus einem Interview, das ich mit einem Kirchenältesten geführt habe -einer Hausaufgabe für den Konfirmandenunterricht -, habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Kirchengemeinde älter ist und wir jüngere Leute außerhalb der Klasse der Konfirmanden wie mich nicht sehen.”
  • “Nach dem zu urteilen, was ich bis jetzt mitbekommen habe, scheint die Gemeinde trotz der vielen Probleme positiv zu bleiben und zu versuchen, vor allem den alten Menschen etwas zu helfen.”
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gemeindenetz, Jugend, Unsere Kirche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.