Der ökumenische Chor Grötzingen und sein Adventskonzert 2011

Große Freude herrschte bei den Chorsängern nach zwei Konzerten am 4. Advent. Die vorangegangenen intensiven Proben gipfelten in einem gemeinsamen Musizieren in einer sehr gut besetzten Emmauskirche in der Waldstadt und einer überfüllten ev. Kirche in Grötzingen. Mit der Bachkantate „Wachet auf ruft uns die Stimme“ und dem Oratorio de Noël (Weihnachtsoratorium) von Camille Saint-Saëns standen anspruchsvolle Werke auf dem Programm. Zwischen diesen Stücken spielte das Waldstadt-Kammerorchester Vivaldis Konzert h-moll für zwei Oboe d`amore und Orchester. Bravourös waren dabei Izumi Gerecke und Bernhard Haag als Instrumentalisten zu hören. Bei Bach und Saint-Saëns beeindruckten ebenso Dorothea Jügelt Violine, Celia Haller Oboe, Andrea Endlich Cello, Birke Falkenroth Harfe und Hennert Kahlert mit Theorbe und Archiliuto. Die Gesangssolisten Irène Naegelin Sopran, Lidia Lasch Mezzosopran, Gudrun Heller Alt, Christiane Lülf Alt , Gerd Bachmeier Tenor und Claus Temps Bass bezauberten mit ihren Solo-Arien bis hin zu den gemeinsamen Quintetten. Möglich wurde dieses Konzertprogramm durch den ökumenischen Chor Grötzingen, eine Kooperation des evangelischen Kirchenchores, des katholischen Kirchenchores, des Chores „Chor Lieder unter dem Regenbogen“ und Gastsängern. Die Initiative dazu und die Leitung hatten die beiden Chorleiter Norbert Krupp und Gerhard Jügelt, deren voller Einsatz diesen Erfolg ermöglichte. Überzeugt hat der Chor vor allem durch einen überraschend homogenen Klangkörper sowie seine musikalische Gestaltungskraft. Letzteres ermöglichte ein großes Spektrum an Dynamik und Klangfarbe.

Sopran

 

 

 

Chor und OrchesterSolistenChorleiter Jügelt, Krupp

 

 

 

Chor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kirchenchor, Kirchenmusik, Regenbogenchor veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.