Chorprojekt und Konzert 2012

Erneut haben sich zahlreiche Sänger und Sängerinnen aus den Kirchengemeinden zu einem ökumenischen Chorprojekt zusammen gefunden, um ein weiteres Konzertprogramm zu erarbeiten. Nach einer mehrmonatigen Probephase fanden im Oktober 2012 die Konzerte in der evangelischen Kirche Grötzingen und in der Église Saints-Pierre-et-Paul Wissembourg statt.

Auf dem Programm stand zunächst von Georg Philipp Telemann das Konzert für Violine (Susanne Holder), Trompete (Ulrike Arzet, Moritz Krohn), Violoncello (Andrea Endlich) und Orchester. Dem folgte die Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“ von Felix Mendelssohn Bartholdy für Sopran, Chor und Orchester. Hier sang Irène Naegelin den Solopart „Er kennt die rechten Freudenstunden“. Susanne Holder und Manfred Holder gaben zusammen mit dem Orchester das Konzert a-moll für zwei Violinen und Orchester von Antonio Vivaldi. Ein weiteres Mal brillierte die Trompete bei Vivaldis „Gloria“. Im Zusammenspiel mit dem Orchester, Chor und den Solisten (Oboe Bernhard Haag, Sopran Irène Naegelin und Annette Wiese und Alt Gudrun Heller) war das der Höhepunkt des Programms, was vom Publikum mit viel Applaus bedacht wurde. Mit der Wiederholung des Schlusschores „Cum sancto Spiritu“ erhielt das Publikum eine ausdrucksstarke Zugabe.

Einstudiert wurde das Programm unter der engagierten Leitung von Gerhard Jügelt und Norbert Krupp, der auch das mitwirkenden Waldstadt-Kammerorchester leitet. Eine mit dem Projekt verbundene Konzertreise wird den Chor, das Orchester und die Solisten noch zu einer weiteren Aufführung bis nach Sizilien führen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Kirchenmusik, Ökumenischer Chor veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.